Eine Pivottabelle erweitern in Excel 2010

DARUM GEHT’S

Sie haben die Möglichkeit, nachträglich eine Pivottabelle zu erweitern. Für diese können Sie zusätzlich eine andere Berechnungsfunktion einstellen. So ist es möglich, statt einer Summe beispielsweise auch die Anzahl der einzelnen Positionen zu ermitteln.

Wie Sie weitere Felder und die notwendigen Berechnungsfunktionen einbinden, erfahren Sie in diesem Lernobjekt.

SO WIRD’S GEMACHT

Weitere Datenfelder in die Pivottabelle einfügen

Sie können in allen Bereichen die Pivottabelle erweitern. Das Einfügen von neuen Feldern in den Bereichen Zeilen- und Spaltenbeschriftungen bewirkt, dass zusätzliche Spalten bzw. Zeilen angezeigt werden. Dabei werden die hinzugefügten Felder nach den bereits vorhandenen Feldern gruppiert.

Im unten aufgeführten Beispiel wurden zuerst die Verkaufsgebiete als Spaltenbeschriftungen ausgewählt und dann als neues Feld die Kundenkategorien in die Spaltenbeschriftungen einbezogen. Somit werden nun die Kundenkategorien pro Verkaufsgebiet ausgewiesen. Zusätzlich wird pro Gruppierung eine Teilsumme gebildet.

Eine weitere Möglichkeit ist das Hinzufügen eines oder mehrerer Felder in den Wertebereich. Auf diese Weise lassen sich die ausgewerteten Zahlen in unterschiedlichen Ansichtsweisen darstellen.

Im unten aufgeführten Beispiel wurden zuerst die Bestellhöhen pro Kunde zusammengefasst. Anschließend wurde ein weiterer Wert eingefügt, der die Anzahl der Bestellungen pro Kunde wiedergibt.

Ein zusätzliches Feld fügen Sie über die PivotTable-Feldliste ein. Klicken Sie hierfür in die Pivottabelle, damit der Aufgabenbereich PivotTable-Feldliste sichtbar wird. Ziehen Sie nun das gewünschte Feld

• in den Bereich der Spaltenbeschriftung, wenn Sie eine weitere Spalte und Gruppierung in Ihre Pivottabelle einfügen möchten.

• in den Bereich der Zeilenbeschriftung, wenn Sie eine weitere Zeile und Gruppierung in Ihre Pivottabelle einfügen möchten.

• in den Wertebereich, wenn Sie die Werte in einer anderen Berechnungsform darstellen möchten.

In unserem Beispiel, wurde der Wertebereich erweitert, indem das Feld Bestellhöhe ein zweites Mal in den Wertebereich gezogen wurde. Daraufhin hat Excel eine weitere Zeile in die Pivottabelle eingefügt. Standardmäßig wird der neue Wert mit der Funktion SUMME dargestellt, was Sie aber in einem weiteren Schritt verändern können.

Außerdem wird im Aufgabenbereich PivotTable-Feldliste eine neue Feldschaltfläche  in der Spaltenbeschriftung angezeigt, da die Auswertung der Daten in einer neuen Spalte stattfindet. Diese können Sie einfach in die Zeilenbeschriftung ziehen.

Wertebereich der Felder ändern

Haben Sie ein neues Feld in den Wertebereich gezogen, werden diese Werte immer mit der Funktion SUMME ausgewertet. Sofern Sie die Auswertung verändern wollen, müssen Sie die Wertfeldeinstellung anpassen. Klicken Sie hierzu im Bereich Werte des Aufgabenbereiches PivotTable-Feldliste auf die betreffende Feldschaltfläche . Daraufhin öffnet sich eine Auswahlliste.

Klicken Sie auf .

Es öffnet sich das Dialogfenster Wertefeldeinstellungen:

In diesem Dialogfenster können Sie folgende Einstellungen vornehmen:

1. Unter Benutzerdefinierter Name verändern Sie den vordefinierten Namen des Feldes.

2. Im Register Wertfeld Zusammenfassen nach wählen Sie den Berechnungstyp aus. Dafür stehen Ihnen viele bekannte Statistik-Funktionen zur Verfügung

3. Wenn Sie auf die Schaltfläche  klicken, öffnet sich das Dialogfenster Zahlen formatieren. Hier können Sie die Formatierung der Zahlen des Wertefeldes einstellen. Dafür stehen Ihnen die bekannten Zahlenformate der verschiedenen Kategorien zur Verfügung

Wählen Sie unter Wertfeld Zusammenfassen nach als Berechnungstyp Anzahl aus, wenn Sie ermitteln, aus wie vielen Positionen sich der Wert zusammensetzt. Bestätigen Sie Ihre Einstellung mit . Der Wert, den Sie nun zusätzlich dem Wertebereich hinzugefügt haben, besitzt jetzt eine andere Berechnungsfunktion und somit eine andere Aussagekraft in der Auswertung.

TIPP

Selbstverständlich können Sie weitere Felder hinzufügen und jeweils eine neue Berechnung zugrunde legen.

Besondere Berechnungen können Sie im Dialogfenster Wertfeldeinstellungen im Register Werte anzeigen als vornehmen. So können Sie beispielsweise festlegen, ob das neue Feld den prozentualen Anteil der jeweiligen Kundenbestellhöhe gemessen an der Gesamtbestellhöhe wiedergeben soll.

SCHRITT FÜR SCHRITT

Fügen Sie der Auswertung einen weiteren Wert hinzu, der die Anzahl der Bestellungen pro Kunde anzeigt. Öffnen Sie bitte die Datei Kundenbestelldatei_03_09_04_04.xlsx, um die folgenden Schritte besser nachvollziehen zu können.

1. Wechseln Sie zum Tabellenblatt Pivottabelle um diese zu erweitern.

2. Blenden Sie den Aufgabenbereich PivotTable-Feldliste ein, indem Sie mit der Maus in den PivotTable-Bereich klicken.

3. Ziehen Sie das Feld Bestellhöhe in den Wertebereich.

4. Ziehen Sie die neue Feldschaltfläche  im Bereich Spaltenbeschriftung in den Bereich Zeilenbeschriftung, damit im PivotTable-Bereich zwei Zeilenbeschriftungen pro Kunde zu sehen sind.

5. Klicken Sie bei dem zweiten Feld im Bereich Werte auf den Pfeil der Schaltfläche .

6. Wählen Sie den Menüpunkt Wertfeldeinstellungen aus.

7. Verändern Sie den Berechnungstyp unter Wertfeld Zusammenfassen nach des Dialogfensters Werteinstellungen von Summe in Anzahl.

8. Definieren Sie das Zahlenformat über die Schaltfläche Zahlenformat. Wählen Sie die Kategorie Zahl ohne Angaben von Dezimalstellen aus.

9. Bestätigen Sie die Einstellungen jeweils mit OK.

In die Tabelle wurde nun ein weiteres Berechnungsfeld eingefügt, welches die Anzahl der Bestellungen pro Kunde wiedergibt. Ihr Ergebnis sollte wie folgt aussehen:

Das Ergebnis können Sie bei Bedarf auch gerne mit der folgenden Datei vergleichen:

Kundenbestelldatei_03_09_04_04_e.xlsx

UND JETZT SIND SIE DRAN!

Öffnen Sie die Datei Kundenbestelldatei_03_09_04_04_u.xlsx. Fügen Sie im Wertebereich ein drittes Mal das Feld Bestellhöhe ein und ändern Sie die Berechnungsfunktion von Summe in Mittelwert ab. Vergleichen Sie Ihr Ergebnis bei Bedarf mit der Datei Kundenbestelldatei_03_09_04_04_ue.xlsx.